Bernard Jean Étienne Arnault, Mehrheitseigner der Christian Dior S.A.

 

Vermögen

 

Oktober 2015:

34,68 Milliarden Euro

+10,37 Milliarden Euro (+42,66 %) zum vorherigen Wert

März 2014:

24,31 Milliarden Euro

 

 

Biografie

 

Bernard Jean Étienne Arnault erblickte am 5. März 1949 in Roubaix, Nord-Pas-de-Calais (Frankreich) das Licht der Welt. Seine Mutter war Marie-Jo Savinel und sein Vater war Jean Arnault, er betrieb ein gutgehendes Immobiliengeschäft. Nach dem Erhalt des Abiturs (Baccalauréat) am Gymnasium, besuchte er anschließend die École Polytechnique (eine der angesehensten Elitehochschulen in Frankreich) in Paris, um dort Ingenieurwissenschaften zu studieren. Er schloss das Studium erfolgreich 1971 ab und trat dann in das väterliche Unternehmen, Ferret-Savinel, ein.


Zwischen 1978 und 1984 war er Präsident des väterlichen Unternehmens. Er hatte die Zeichen der Zeit erkannt und investierte in Ferienwohnungen an der Côte d’Azur (Frankreich). Die Investitionen in den Bau von Ferienwohnungen war ein voller Erfolg und das Unternehmen machte große Gewinne. 1981 ging Bernard Jean Étienne Arnault für 3 Jahre nach Amerika, da er mit der Politik der an die Macht gekommenen Partei der Sozialisten Frankreichs nicht zufrieden war. In Amerika angekommen, betrieb er das Immobiliengeschäft von dort aus weiter. Auch hier war die Investition in Ferienwohnungen an verschiedenen Orten, zum Beispiel in Palm Beach, ein großer Erfolg.


Im Jahr 1984 kehrte er aus Amerika zurück nach Frankreich. Zu dieser Zeit übernahm er den in Schieflage geratenen Textilkonzern Boussac / Saint-Frères (eine deren Tochterfirmen war das bekannte Modeunternehmen Christian Dior) mit seiner Holding Financière Agache (heute Groupe Arnault). Das Textilunternehmen wurde von ihm saniert und zu großen Teilen gewinnbringend verkauft. Durch sein erwecktes Interesse an Mode und Luxus, kaufte er im Jahr 1987 das Unternehmen Celine, welches auf Lederluxusartikel spezialisiert war. Ungefähr zur selben Zeit, erwarb er mehr und mehr Anteile an der französischen Holding-Gesellschaft LVMH (ein Zusammenschluss vom Lederwaren-Unternehmen Louis Vuitton und Spirituosen-Hersteller Moët-Hennessy). 1989 erwarb er dann, zusammen mit der Investmentbank Lazard Frères und dem britischen Spirituosen-Hersteller Guinness, die Mehrheit der Holding-Gesellschaft LVMH und wurde Präsident. Zudem ist er auch noch an und in anderen Unternehmen aktiv beteiligt, zum Beispiel ist er Eigentümer der Zeitung Les Échos (eine französische Finanz-Zeitung).


Bernard Jean Étienne Arnault ist mit der kanadischen Pianistin Hélène Mercier verheiratet (seine zweite Ehe) seit 1991 und zusammen haben sie drei Kinder (Alexandre, Frédéric und Jean). Aus seiner ersten Ehe mit Anne Dewavrin, 1973 bis 1990, hat er zwei weitere Kinder. Er ist Kunstsammler (unter anderem hat er Werke von Picasso, Henry Moore und Andy Warhol) und spielt gerne Klavier. Außerdem besitzt er zusammen mit Albert Frère seit 1998 das Weingut Cheval Blanc in Saint-Emilion.


Bernard Jean Étienne Arnault hat für sein Schaffen im Jahr 2007 die Auszeichnung eines Kommandeurs erhalten und im Jahr 2011 die eines Großoffiziers (beides von der französischen Ehrenlegion) und den nationalen Verdienstorden des Landes Frankreichs.